Laut Bericht der Nachtstromnutzer Karlsruhe (NNKA) haben die Stadtwerke per 14.5.2011 mit einer sechs Wochen Frist zum 1.7.2011 die Verträge gekündigt und gleichzeitig neue Verträge mit den höheren Preisen angeboten. Ob sich die Stadtwerke Karlsruhe so einfach der Strompreisrebellen entledigen können - Faire Energiepreise bezweifelt das. Jeder Nachtstromnutzer sollte seinen Vertrag prüfen lassen. In der Regel handelt es sich um Jahresverträge, die nicht so ohne weiteres mit einer 6-Wochen Frist gekündigt werden können.

Die von der NNKA auf Ihrer Website angebotene Alternative, die man nach langem suchen gefunden haben will, löst die Probleme nicht. Bei der E.VITA handelt es sich um einen sehr teuren Anbieter, der HT und NT Strom zum gleichen (teuren) Preis anbietet - über 25 Cent die kWh.

Eine lückenlose und zeitlich nahtlose Weiterversorgung garantieren die Stadtwerke Karlsruhe allen bisherigen Kunden des Strom- und Gaslieferanten Teldafax in Karlsruhe. Denn nach Mitteilung des Netzbetreibers Stadtwerke Karlsruhe Netze GmbH musste dieser dem Energieanbieter den Zugang zum Strom- und Gasnetz in Karlsruhe sperren, so dass das Unternehmen ab sofort keine Strom- und Gaskunden in Karlsruhe mehr beliefern kann. Grund für diese fristlose Kündigung ist, dass Teldafax auch nach mehrmaliger Zahlungsaufforderung und diversen Mahnungen seinen Zahlungsverpflichtungen für die Netzdurchleitung seit längerer Zeit nicht nachgekommen ist.

Weiterlesen ...

In der bundesweiten Gaspreistabelle belegen die Stadtwerke Karlsruhe weiterhin einen "Spitzenplatz". Bei einem Verbrauch von 20.000 kWh/Jahr belegen die Stadtwerke mit einem Preis von 1479 Euro Platz 25 der teuersten Gasanbieter von 736 gelisteten Gasanbietern.

In Baden-Württemberg befindet man sich unter 108 Gasanbietern in den Top Ten auf Platz 5 der teuersten Gasanbieter.
 

Unter Vorlage TOP 27 wird die Anfrage der Freien Wähler Karlsruhe zum Geschäftsbericht der Stadtwerke Karlsruhe am 15.3. in der Gemeinderatssitzung behandelt. Wie nicht anders zu erwarten verweigern die Stadtwerke weiterhin die Veröffentlichung der Spartengewinne. Die Angabe der Spartengewinne wurde kurzer Hand zum Geschäftsgeheimnis erklärt:

"Die Stadtwerke Karlsruhe GmbH steht als Energieversorgungsunternehmen in einem immer schärfer werdenden Wettbewerb mit vielen überregional tätigen Unternehmen, so dass veröffentlichte zusätzliche detaillierte Sparten- und Betriebszahlen möglicherweise Schaden verursachen könnten. Diese sind dem Aufsichtsrat bekannt; auf Nachfrage können Mitglieder des Gemeinderates diese Ergebnisse erhalten, sind hierüber aber zur Verschwiegenheit verpflichtet." So die Antwort auf die Anfrage.

Die Aufsichtsratsvorsitzende, Margret Mergen, nimmt es aber mit der Verschwiegenheitspflicht selbst nicht so genau.

 

Weiterlesen ...

Auf Initiative von "Faire-Energiepreise" stellen die Freie Wähler Karlsruhe nunmehr eine Anfrage im Gemeinderat, weil die Aufsichtsratsvorsitzende Margret Mergen entgegen den bisherigen Gepflogenheiten partout die Spartengewinne für Strom, Wasser, Gas, Fernwärme und Sonstige nicht nennen will. Dies lässt Raum für Spekulationen. Nachfolgend die Anfrage vom 30.1.2011:Geschäftsbericht Stadtwerke

Anfrage:

A.        Wie setzt sich der Gewinn der Stadtwerke Karlsruhe 2009, getrennt nach den Sparten Strom, Gas, Wasser, Fernwärme und Sonstige, zusammen?

B.        Auf Grund welcher Rechtsgrundlage wurde von der bisherigen Gepflogenheit, die Spartengewinne getrennt nach den einzelnen Sparten aufzuführen, abgewichen?

Im Geschäftsbericht der Stadtwerke Karlsruhe für das Geschäftsjahr 2009 sind, entgegen bisheriger Gepflogenheiten, die Spartengewinne nicht mehr aufgeführt. Im Geschäftsbericht 2009 ist auf Seite 22 lediglich folgendes zu lesen.

"Bei der Betrachtung der einzelnen Sparten weist die Stromversorgung vor Ertragsteuer einen merklichen Ergebnisrückgang gegenüber dem Vorjahr aus. Das Vorsteuerergebnis der Wasserversorgung geht leicht zurück, während die Erdgas- und Fernwärmeversorgung sowie die sonstigen Geschäftsfelder mit einem deutlichen Anstieg einen Aktivposten im Ergebnis des Wirtschaftsjahres 2009 darstellen."

Es ist nicht mehr nachvollziehbar wie sich der Gewinn auf die einzelnen Sparten verteilt.

Eduardo Mossuto

Jürgen Wenzel

Seite 5 von 20

Joomla templates by Joomlashine